16. März 2010

Dornröschen


Vor lauter kultureller Ereignisse komme ich im Moment noch nicht mal dazu, davon zu berichten!

Am Samstag war ich bei der Premiere von „Dornröschen" in der Kölner Kinderoper. Es ist ein wundervoll inszeniertes Stück mit einem wunderschönen Bühnenbild, tollen Kostümen und natürlich der schönen Musik von Ottorino Respighi. Nicht nur den Kindern hat es gut gefallen sondern auch den Eltern.

Besonders schön finde ich, dass die Handlung nicht nur auf einer Bühne spielt, sondern im gesamten Raum jeder Winkel ausgenutzt wird!


Foto Matthias Baus



Am Freitagabend zuvor war ich in der „großen" Oper bei der Doppel-Premiere von „La voix humaine" (Die menschliche Stimme) und „Herzog Blaubarts Burg".
Es war ganz phantastisch und ich war sehr beeindruckt von der Leistung der jeweiligen Opernsängerinnen bzw. Sänger eine (wenn auch kurze) Oper alleine bzw. zu zweit zu stemmen. Genial!

Foto Bernd Uhlig


Um noch weiter zurück zu gehen:

Am Donnerstagabend fand die Eröffnung der neuen Ausstellung im Käthe Kollwitz Museum statt
. Bis 9. Mai gibt es dort eine Ausstellung der Akademie der Künste, Berlin.

Bei der Eröffnungsrede sprach der Leiter der Akademie über das Üben. Dass jedes erstellen eines Kunstwerks ein Üben ist. Da fragt sich allerdings der Kunstbanause, warum die Künstler in ihrer Anfangszeit besser gemalt oder gezeichnet haben als in späteren Jahren, wenn man eigentlich nur noch Gekleksel und Gekritzel sieht
;-)



Alfonso Hüppi
Rouleau


Es grüßt herzlich

Petra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen